* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Tagebuch

* mehr
     Die Wut wird noch größer 2010/11
     Die Wut wird größer 2008/09
     Nebelwind als Leseratte
     Garnelen
     Aquarium
     Die Mulle
     Häkeln
     Der Flohsack
     Gästebuchbilder
     Stricken
     Stickarbeiten
     Basteleien
     Ausflüge
     Alle meine Elche
     Alle meine Mäuschen
     Korallenriff
     Meine Awards

* Links
     Anni Hundetochter
     Ordnungshüterin
     Strickmaus
     Gerlinde
     Sabine
     Tichiro
     Funnyfratz
     Kaffeebohne
     Deichlichts Blog
     Buchticket
     Neue Fragmente eines Ungenannten
     ad sinistram
     NachDenkSeiten

* Letztes Feedback
   24.02.16 20:19
    haha








 

22.2.1997 - 10.9.2011

Sieben Jahre lang war der Flohsack mein Leihkater. Ein Kollege hatte ihn bei einer Katzenausstellung gekauft, aber nicht ohne vorher mit mir abzusprechen, dass ich das Tier in der Urlaubszeit zu mir nehmen würde. Urlaubszeit war für Klaus irgendwas zwischen Dezember und April, manchmal vier Monate, manchmal vier Wochen. Er war in Rente und konnte wegbleiben, so lange es ihm Spaß machte. Der kleine Kater ist eine Heilige Birma und heißt laut Stammbaum Zasha du Templier, sein Vater ist Franzose. Keiner nennt ihn nach dem Züchternamen, Klaus sagte Piefke zu ihm - das fand ich ganz unpassend für so ein schönes und liebenswürdiges Tier. Mein LG, der damals noch nicht mein LG war, sondern nur ein Kollege, nannte ihn den Flohsack, und das ist hängengeblieben. Wenn auch oft abgekürzt in Floh, Flöhchen, Florinda oder Flokati...

 

Hier war er ein halbes Jahr alt und zum ersten Mal bei mir:Das Schwarze ist eine Socke vom Klaus, daran durfte der Kater kauen und riechen.


Der Hund heißt Jenny und ist leider aus Plüsch.

 


Erstes Weihnachten, 1997

Der Kater hilft beim Nähen

 

Der böse Kabelbeißer!

 

 

Im Jahr 2002 tat ich mich mit meinem LG zusammen. Wenn ich jetzt an den freien Tagen zu ihm fuhr, nahm ich natürlich den Kater mit, den konnte ich ja schlecht drei Tage alleine in meiner Wohung lassen. Eines Tages, als ich ihn wieder mit nach Hause nehmen wollte, kämpfte er wie um sein Leben, um beim LG zu bleiben. Den liebt er nämlich mehr als jeden anderen, auch mehr als Klaus. Wir ließen ihn also da, bis sein wahrer Besitzer aus dem Urlaub kam und Ansprüche erhob.

Wir waren dann sehr lange ohne Kater und meinten schon, Klaus würde vielleicht nicht mehr wegfahren. So kamen wir eines Tages zu einer Katze, aber die wird das Thema in einer anderen Zusatzseite. Als der Kater dann irgendwann doch wieder zu uns kommen durfte, lernte er unsere Mulle kennen. Er gab sich große Mühe, sie für sich zu gewinnen, aber die Mulle war so zickig und feindselig, dass er irgendwann aufgab und anfing, sie zu hassen. Mulle hasste zurück. So blieb die Situation bis heute. Wenn die wirklich mal nebeneinander liegen, holen wir schnell die Kamera und knipsen das. So entsteht der Eindruck, dass die sich mögen. Wie etwa hier:


Das ist aber die Ausnahme. Meistens geht es eher so ab:


 

Mittlerweile gehört der Kater mir. Sein Besitzer fühlte sich irgendwann doch zu angebunden, da er nicht mehr so lange am Stück weg fuhr, sondern häufig für ein paar Tage nach Berlin, um Freunde zu besuchen.

Für den armen Flohsack hatte das Paradies nun leider einen Makel, denn wegen der Mulle war er nicht mehr der einzige Mittelpunkt, und die Eifersucht machte ihm schwer zu schaffen. Wenn er mal seinen Menschen ganz für sich hatte, sah man die Zufriedenheit:

 

 

 

 

 

 

Flori

 

Bettenmachen

 

Vor drei Jahren war der Flohsack plötzlich so krank, dass er uns fast gestoben wäre. Die Diagnose lautete Niereninsuffizienz. Seitdem musste er Diätfutter essen - das schmeckte ihm aber nicht sehr gut, und außerdem ist es langweilig, denn so viele Sorten gibt es davon nicht. Wir fanden zwar verschiedene Futterarten von mehreren Herstellern. Aber dasselbe wie Normalfutter war es trotzdem nicht.

Nach etwa einem Jahr zeigte die Blutuntersuchung so gute Werte, dass der Tierarzt wieder Sheba und ähnliches erlaubte. Aber dann wurde der Kater wieder schwer krank. Die Nierenwerte waren wieder schlimm. Also mussten wir zurück zur strengen Diät.

Am Ende des vorigen Jahres war er wieder krank. Schon im vorigen Jahr hatten wir den Kater aufschneiden müssen, weil der Arzt auf dem Röntgenbild sehen konnte, dass etwas Störendes im Kater war, aber es ließ sich nicht genau erkennen. Das Ergebnis war aber etwas Undramatisches. Ich muss leider zugeben, dass mir im Moment nicht einfallen will, was genau das war. Sobald meine Erinnerung wiederkehrt, trage ich's nach.

Aber in jenem Jahr wurde es schon kritischer. Es hatte sich ein sehr großer Klumpen Haare im Magen des Katers gebildet, der auf natürlichem Wege nicht mehr heraus konnte. Da blieb nur eine weitere Operation.

Es dauerte sehr lange, bis der Flori sich davon erholt hatte. Er bot einen Anblick, der uns traurig machte. Immerhin durfte er nun mittlerweile morgens ein halbes Schälchen Normalfutter bekommen, den Rest des Tages wieder Diät - auf diese erste Mahlzeit des Tages freute er sich aber immer besonders. Darauf bestand er auch.

Und nun wurde er wieder krank. Wir konnten es nicht so recht einordnen, mir schien anfangs, er litte eher seelisch als körperlich. Katzen jammern nicht, wenn ihnen etwas weh tut - außer in sehr, sehr schlimmen Fällen -  und der Flori ging immerzu herum und stieß klägliche Laute aus. Dann konnte er plötzlich nicht mehr ruhig liegen. Alle Augenblicke hob er das Hinterteil an. Dann lag er plötzlich vor der Küchentür und rührte sich von dort nicht weg, wir mussten immerzu über ihn hinweg steigen.

Wir brachten ihn wieder zum Arzt. Die Blutuntersuchung ergab: Entweder Leukämie oder ein Tumor. (Die Nierenwerte waren exzellent!)

Eine weitere OP wollten wir ihm nicht zumuten. Wir hatten ja gesehen, wie er unter der vorigen gelitten hatte. Und würde es etwas nützen? Selbst wenn es sich um einen Tumor handelte?

Der Kater wurde 14 Jahre und 7 Monate alt.

Gestern haben wir ihn einschläfern lassen.

 

Kerze3



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung