* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Tagebuch

* mehr
     Die Wut wird noch größer 2010/11
     Die Wut wird größer 2008/09
     Nebelwind als Leseratte
     Garnelen
     Aquarium
     Die Mulle
     Häkeln
     Der Flohsack
     Gästebuchbilder
     Stricken
     Stickarbeiten
     Basteleien
     Ausflüge
     Alle meine Elche
     Alle meine Mäuschen
     Korallenriff
     Meine Awards

* Links
     Anni Hundetochter
     Ordnungshüterin
     Strickmaus
     Gerlinde
     Sabine
     Tichiro
     Funnyfratz
     Kaffeebohne
     Deichlichts Blog
     Buchticket
     Neue Fragmente eines Ungenannten
     ad sinistram
     NachDenkSeiten

* Letztes Feedback
   24.02.16 20:19
    haha








Groggy

Falls Ihr Euch fragt, warum hier nichts Neues steht: Ich bin ziemlich groggy!! *g* Dieses Hundetier ist ein Wirbelwind. Sooo viel Energie in so einem kleinen Körper - kaum zu glauben!

Allerdings braucht sie ihre Auszeiten. Nach etwas mehr als zwei Stunden wilder Toberei muss sie dann auch wieder ebenso lange schlafen.

Jetzt hat sich auch noch Besuch bei meinem LG angekündigt für Sonntag (sein Vater mit Frau), und ich fang natürlich an, seine Bude von oben bis unten zu putzen. Obendrein muss mit Anni getobt werden. Gestern war ich schon um halb elf so gut wie tot vor der Glotze und hab den Rest der Sendung nur noch mit Mühe angesehen. Die Zeit bis Sonntag ist deshalb kurz, weil wir nicht die ganze Zeit über hier in der Wohnung meines LG sind, er hat nämlich Nachtdienst. Und das geht nicht mit Anni. Sie würde ihn nicht wirklich schlafen lassen. In dieser Wohnung gibt es nur eine Tür, nämlich die zum Bad.

Ja, die Katzen. Die erste Begegnung ging ruhiger vonstatten, als wir befürchtet hatten, aber es herrscht extremes Misstrauen katzenseits. Anni ist völlig unbedarft und versucht, mit ihnen zu spielen, aber die Katzen rennen davon und retten sich auf erhöhte Plätze.

Zu meinem Amüsement habe ich das klassische Missverständnis zwischen den beiden Tierarten beobachten können. Es war wie aus dem Lehrbuch! Anni stand vor der Mulle, wackelte mit dem Schwanz und hob freundlich eine Pfote - und erntete dafür weiter nichts als einen eiskalten, starren Blick. Dafür hebt die Mulle auch gelegentlich die Pfote, ohne dass Anni ahnt, was ihr da angedroht wird.

Eins auf die Nase hat sie heute Morgen von der Mulle aber schon gekriegt. Die saß nämlich auf dem Sofa, und Anni, noch zu klein um selber drauf zu steigen, hüpfte hektisch auf den Hinterbeinen vor der Mulle herum und versuchte, sie mit den Pfoten zu erreichen. Plötzlich - zack - so schnell kann man kaum gucken - hat sie eine gewischt gekriegt. Zwar ist nichts passiert, keine Verletzung. Aber Anni war so erschrocken, dass sie sofort weggegangen ist und sich auf dem Fußboden zusammengerollt hat. Da ist sie gleich eingeschlafen. Offenbar ihre Art, einen Schock zu verarbeiten.

Das war ihr aber wohl keine Lehre, sie hetzt immer noch die Katzen in dem Versuch, mit ihnen Fangen zu spielen. Der Kater nimmt das Ganze etwas gelassener, wie vorausgesehen. Er läuft zwar auch vor Anni weg, wenn sie auf ihn zu rennt, lässt aber mehr Nähe zu als die Mulle. Mit etwas Abstand lag er schon gleichzeitig mit ihr auf dem Sofa.

Wie sehr ich auf Katzen "geeicht" bin, fiel mir erst heute Morgen wieder mal auf. Anni war plötzlich nicht zu sehen. Ich lief von einem Zimmer zum anderen und suchte sie - und kam endlich auf die Idee, sie einfach mal zu rufen! Und ja, dann kommt sie erwartungsvoll angetobt. Bei einer Katze wäre Rufen vergeblich.

Wir amüsieren uns auch, wenn Anni trinkt. Das schlabbert und schlorzt, dass man es fast bei den Nachbarn hören kann, während die Katzen sehr vornehm trinken, da hört man nur mal so eine Art leises "tick-tick-tick".

Dass die beiden blöden Viecher nicht begreifen, dass Anni ein Kind ist! Ich hatte gehofft, das würde ein wenig helfen. Aber wie heißt es - die Kuh vergisst, dass sie ein Kalb war. Offenbar trifft das nicht nur auf Kühe zu!

Und stellt Euch vor, Anni ist keine elf Wochen alt und schon stubenrein! Sie hält die ganze Nacht dicht. Tagsüber geht jemand mit ihr raus, so etwa vier Mal, von morgens zwischen sieben und acht Uhr bis abends um zehn, und das reicht. Man kann sicher nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass nie mehr ein Malheur passiert, aber es klappt schon prima.

Man kann auch gut mit ihr im Auto fahren. Sie jammert nicht und ihr wird auch nicht schlecht. An der Leine geht sie schon recht manierlich, wenn sie mit einem von uns alleine geht. Sind mein LG und ich beide dabei, weiß sich offenbar nicht, an wem sie sich orientieren soll, und läuft zwischen uns hin und her. Aber das wird sich klären. Man kann sich nur wundern, wie verständig sie schon ist.

Warum sie aber so zittert, wenn wir mit ihr nach draußen gehen, ist uns noch nicht ganz klar. Ob ihr kalt ist? Oder ist die Welt draußen so unheimlich?

Anni beißt übrigens gerne. Es tut ja noch gar nicht weh, aber ich stoße sofort einen Schmerzensschrei aus. So nachhaltig lässt  sie sich davon nicht beeindrucken, sie happst gleich danach wieder. Vorhin hat sie meinem LG in die Nase gebissen! Er hat sie ihr auch absichtlich hingehalten - sie hat dran geleckt, das fand er komisch - aber ich wusste schon, dass sie dann gleich hinterher mit ihren spitzen Milchzähnchen beißt. Für ihn war es eine Überraschung. 8-)

4.5.11 19:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung